Motocross Brillen

Motocross, oft auch einfach MX genannt, ist inzwischen ein ernstzunehmender Sport geworden, der sich immer größer werdender Beliebtheit erfreut. Dennoch sollte dabei nicht der Sicherheitsaspekt aus den Augen gelassen werden: Wichtig ist vor allem, die Augen zu schützen. Bekanntlich ist man auf einem Motocross-Bike meistens auf Offroad-Strecken unterwegs. Aus diesem Grund ist die Wahrscheinlichkeit hoch, schnell einmal etwas ins Auge zu bekommen, seien es Insekten, Rollsplit, Matsch oder auch andere Dinge. Eine schützende Motocross Brille ist deshalb ein Muss. Worauf Sie beim Kauf besonders achten müssen, zeigen wir Ihnen hier.

Motocross Brillen

* am 19.06.2016 um 12:19 Uhr aktualisiert

* am 19.06.2016 um 12:23 Uhr aktualisiert

* am 5.07.2018 um 16:01 Uhr aktualisiert

* am 5.07.2018 um 16:00 Uhr aktualisiert

* am 17.07.2016 um 20:44 Uhr aktualisiert

* am 5.07.2018 um 16:01 Uhr aktualisiert

* am 10.07.2018 um 14:48 Uhr aktualisiert

* am 5.07.2018 um 16:01 Uhr aktualisiert

* am 13.07.2018 um 10:04 Uhr aktualisiert

* am 5.07.2018 um 15:13 Uhr aktualisiert

* am 13.07.2018 um 10:05 Uhr aktualisiert

* am 13.07.2018 um 10:05 Uhr aktualisiert

* am 17.07.2016 um 20:41 Uhr aktualisiert

Motocross Brillen – was zeichnet sie aus?

Die Entwicklung der Motocross Brille begann zunächst genau wie bei Motorradbrillen: Das Gestell bestand aus Leder, die Gläser aus Echtglas. Menschen, die auch abseits der Piste eine Brille tragen, haben hier häufig Probleme mit dem Auf- und Absetzen gehabt. Zudem drückt der Helm nicht selten auf die Bügel und alles fühlt sich eng und unangenehm an.

Heute gibt es jedoch Motocross Brillen auf dem Markt, die speziell für Brillenträger geeignet sind und auch für alle anderen Biker optimal unter einem Helm tragbar sind – schließlich muss auch der Kopf entsprechend geschützt werden.

Wer die Motocross Brille zusammen mit einem offenen Helm trägt, muss keine normale Brille mehr tragen – es entstehen keine Druckstellen und trotzdem kann man hervorragend sehen. Möglich machen dies Brillen, in denen sich Dioptriengläser einsetzen lassen, was für die Fahrsicherheit enorm wichtig ist.

Worauf ist bei einer Motocross Brille generell zu achten?

Der wohl wichtigste Aspekt neben Verarbeitung und Qualität der Brille ist ihre Passform. Sie sollte um die Augen herum vollkommen geschlossen sein, so dass keine Zugluft an die Bindehaut gelangen kann. Auch der Rahmen sollte nicht allzu breit sein, da dies schnell das Sichtfeld einschränken könnte. Probieren Sie die Brille vorab an und prüfen sie, ob das Eigengewicht stimmt bzw. ob sie sich leicht und bequem tragen lässt. Ideal ist, wenn sich die Haltebänder in ihrer Weite an den Kopfumfang anpassen lassen.

Motocross BrilleFür Brillenträger ist der Kauf einer Motocross Brille in jedem Fall sinnvoll, denn somit wird die normale Brille überflüssig und es bleibt deutlich mehr Platz unter dem Helm. Bei den Gläsern ist wichtig, dass diese kratz- und stoßfest sind sowie nicht beschlagen und möglichst mit einem UV-Schutz gegen die Sonne ausgestattet sind.

Einsteigerbrillen gibt es schon für relativ kleines Geld. Allerdings kann es nicht schaden, lieber etwas mehr in eine hohe Qualität zu investieren. Diese sind meist besser gepolstert, bieten eine passgenaue Einstellung an den Kopf und maximalen Tragekomfort.

Von Vorteil ist zudem, wenn die Silikonstreifen, die sich am Band der Brille befinden, möglichst dick sind. Sie verhindern, dass die Brille während der Fahrt verrutscht. Ist das Band nicht dick, sollten es zumindest zwei bis drei dünne Bänder sein, welche für den richtigen Sitz sorgen.

Fazit: Der Kauf einer Motocross Brille lohnt sich für jeden, der gerne mit dem MX-Bike unterwegs ist. Für Gelegenheitsfahrer ist der Kauf nicht unbedingt notwendig – wer doch regelmäßig Motocross fährt, wird davon in jedem Fall profitieren.